Energiescouts des Jahres 2021

Sie haben den Energiehunger in der Papierproduktion und von Heizsensoren gesenkt oder sich für Artenvielfalt stark gemacht: Zehn junge Azubis, die in ihren Unternehmen herausragende Projekte für mehr Energie- und Ressourceneffizienz realisiert haben, sind "Energie-Scouts" des Jahres.

 

Bild zeigt Spannung

Bundesumweltministerin Svenja Schulze und DIHK-Präsident Peter Adrian haben am 1. Juli 2021 die besten Energie-Scouts des Jahres 2021 geehrt. Ausgezeichnet wurden zehn junge Azubis, die in ihren Unternehmen herausragende Projekte für mehr Energie- und Ressourceneffizienz realisiert haben.

Energie-Scouts haben neben ihrer beruflichen Ausbildung bei den Industrie- und Handelskammern Know-how rund um das Thema Energieeffizienz erworben. Sie unterstützen so ihre Ausbildungsbetriebe beim effizienten Umgang mit Energie und Ressourcen. Sie übernehmen Verantwortung für eigene Projekte. Insgesamt haben sich im Rahmen der Mittelstandsinitiative Energiewende und Klimaschutz seit Anfang des Jahres 2014 deutschlandweit nahezu 10.000 Auszubildende aus weit über 2.500 Unternehmen zu Energie-Scouts qualifiziert.

Preisträger in der Kategorie „Kleine Unternehmen“ ist in diesem Jahr das Energie-Scout-Team der Rheinisch-Westfälischen Wasserwerksgesellschaft mbH (RWW) aus Mülheim an der Ruhr. Abou Sangaré und Suad Tokbay, in der Ausbildung zum Elektroniker für Betriebstechnik, untersuchten mit ihrem Projekt „Optimierung der Heizungsanlage in Natronlauge-Lagerräumen“ die effizienteste Heizmethode zur Bewahrung des Aggregatzustandes der Natronlauge. Der Einbau der Heizsensoren spart dem Unternehmen 34.500 kWh, mehr als 8 t CO2 sowie 5.580 Euro pro Jahr.

In der Kategorie „Mittlere Unternehmen“ wurden Abrham Tsegay und Daniel Beilecke, beide Auszubildende zum Papiertechnologen der Essity Operations Neuss GmbH ausgezeichnet. Sie optimierten den Energieverbrauch beim Ausschusspulper, welcher die Frequenz des Rotors an den jeweiligen Prozessschritt anpasst. Dies schlug sich mit einer Einsparung von 540.000 kWh und 216,5t CO2 zu Buche.

Ausgezeichnet in der Kategorie „Große Unternehmen“ wurden in diesem Jahr Henrike Dubbi, Auszubildende zur Industriemechanikerin, sowie Thomas Schlee, Nico Ahle, Marc Nitschke, Felix Sude und Max Goss, Auszubildende zum Industriemechaniker, mit ihrem Projekt „Ressourcenschonung leicht gemacht mit flächendeckend grünem Dach“. Durch die anstehende Begrünung des großen Flachdachs des Unternehmens Diebold Nixdorf befindet sich das Team am Puls der Zeit und widmet sich hierbei der Biodiversität, dem Artenschutz und neuem Lebensraum für Kleinstlebewesen. Somit sollen auf der gesamten Fläche des Dachs (60.000 m2) 48.000 kg CO2 gebunden und die Abwassermenge um 50 - 75 Prozent reduziert werden.

Weitere Informationen unter: www.mittelstand-energiewende.de